Energieausweis zur Bewertung der Energiebilanz

Der Energieausweis gibt an wie gut die Energieeffizienz eines Gebäudes ist. Mit den Angaben im Ausweis wird das Haus mit anderen typischen Häusern verglichen, daraus wird erkenntlich, ob es vom Wert her besser oder schlechter ist.

Man kann diesen Energieausweis auch als Kaufentscheidung verwenden desto besser die Werte, desto weniger Ausgaben für Heizung hat man. Hat ein Gebäude eine gute Energieeffizienz liegt es grünen Bereich der Farbskala. Liegt aber ein Gebäude im roten Bereich der Farbskala hat man eine schlechte Energieeffizienz und hat enorme Verbrauchskosten. Dann sollte man an einen Modernisierung denken.

Zehn Jahre ab dem Ausstellungsdatum ist dieser Ausweis dann gültig.

Bis 15.000 Euro muss der Verkäufer, Eigentümer oder Vermieter Strafe zahlen, wenn er keinen Energieausweis hat oder er unvollständig ist.

Es gibt zwei Arten des Energieausweises
Als erstes den Bedarfsausweis, bei ihm wird dem Fachmann die Heizungsanlage und die Bausubstanz des Gebäudes zugrunde gelegt.

Dann gibt es auch noch den Verbrauchsausweis. Er entsteht auf der Grundlage der entstandenen Heizkosten. Der Ausweis zeigt an wie hoch der Heizkostenbedarf in den letzten drei Jahren war.

Man hat freie Wahl bei der Ausweisart, wenn das Gebäude, was man besitzt mehr als vier Wohneinheiten hat.